Qualitätsmanagement

Als Zulieferbetrieb für die Luft- und Raumfahrttechnik wissen wir, wovon wir sprechen. Denn Qualität wird bei uns gelebt, dieser wichtige Aspekt ist ein Segment, unseren hohen Anspruch auf Kundenzufriedenheit zu erfüllen.

Zertifizierung

Auch Produkte, die nicht für die Luft- und Raumfahrttechnik gefertigt werden, unterliegen unseren strengen internen Qualitätsrichtlinien. Somit bieten wir unseren Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit und Zuverlässigkeit. Unser Qualitätsmanagementsystem ist seit 2010 nach der DIN EN9100 zertifiziert.

Auch spezielle Kundenwünsche werden bei uns schnell und unkompliziert eingepflegt. Qualität und Innovation gehen bei Forte+Wegmann Hand in Hand. So legen wir beispielsweise in der maßlichen Prüfung Wert auf eine Kombination bewährter Messverfahren wie der taktilen 3-D Koordinatenmessmaschine und optischen Meßverfahren.

Auf diese Weise sind wir bei Forte+Wegmann für die Herausforderungen der Zukunft bestens gerüstet. Informieren Sie sich in der OASIS Datenbank (Online Aerospace Supplier Information System) der International Aerospace Quality Group (IAQG) www.iaqg.org/oasis

DIN EN 9100

Konstruktion, Entwicklung, Produktion, Montage und Wartung

Die Europäische Norm EN 9100 bietet den Rahmen eines Qualitätsmanagementsystems für Organisationen in der Luftfahrtindustrie, der Raumfahrt- und der Verteidigungsindustrie auf Grundlage des allgemeinen Qualitätsmanagementstandards nach DIN EN ISO 9001.

Sie ist technisch gleichwertig mit den Normen AS 9100 von der Society of Automotive Engineers (SAE) und der JISQ 9100 von der Japanese Aerospace Quality Group. Eine Normierung im Rahmen der Internationalen Organisation für Normung (ISO) erfolgte mit Stand 2018 nicht. Die Normenreihe wurde im Jahre 1999 von der SAE und der European Association of Aerospace Industries verfasst und 2003 erstmals in deutscher Sprache veröffentlicht.

Die EN 9100-Normenreihe deckt sich in großen Teilen mit den gesetzlichen Vorgaben der entsprechenden Luftfahrtbehörden, welche in ihren Regelwerken den Aufbau und Inhalt eines Qualitätsmanagementsystems ausführlich beschreiben (EASA Part 66, 21, 145, 147, M). Der Unterschied zur DIN EN ISO 9001-Normenreihe zeigt sich hauptsächlich in den Kapiteln, welche Schnittstellen zu Kunden und Lieferanten behandeln; z. B. müssen Produktkonformität (Qualität) und die pünktliche Lieferleistung regelmäßig überwacht werden und nachvollziehbare Risikoabschätzungen durchgeführt werden. Außerdem gibt es zusätzliche Anforderungen, die auf eine langfristige Produkterhaltung, die Nachhaltigkeit der Produktdokumentation, sowie auf die besondere Behandlung sogenannter „Schlüsselmerkmale“ ausgerichtet sind.